schließen

Bürger bietet beste Perspektiven

Herausragende Qualität und die konsequente Orientierung an den Wünschen der Verbraucher haben BÜRGER zum Marktführer für schwäbische Spezialitäten gemacht. Um weiterhin auf Erfolgskurs zu bleiben, sind wir auf qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angewiesen.

Selbstständiges, eigenverantwortliches Arbeiten in einem angenehmen Arbeitsklima eines mittelständischen Familienunternehmens, in dem die Mitarbeiter in die Unternehmensprozesse einbezogen werden, ist für uns selbstverständlich. 

Ihre Karriere bei BÜRGER

Ob Elektroniker, Schlosser oder Lebensmitteltechniker: Wir sind stets auf der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern. Informieren Sie sich über Karrieremöglichkeiten sowie unsere aktuellen Stellenausschreibungen.

Berufseinstieg: Werden Sie Azubi!

Nach der Schule ist alles möglich: Beginnen Sie Ihren Weg bei BÜRGER! Wir bieten Ihnen verschiedene Möglichkeiten, in Ihr Berufsleben zu starten. Erfahren Sie alles über unsere Ausbildungsberufe auf unserer Azubi-Seite.

Initiativ bewerben

Nicht die passende Stelle gefunden?
Dann bewerben Sie sich initiativ bei uns!

Wie alles begann

Vor mehr als 80 Jahren nahm die Erfolgsgeschichte von BÜRGER mit der Herstellung von Salaten und Mayonnaisen ihren Anfang: Richard Bürger gründete das Unternehmen 1934 in Stuttgart-Feuerbach. Nach dem Zweiten Weltkrieg trat Erwin Bihlmaier, der Großvater des heutigen Geschäftsführers, in das Unternehmen ein.

Das Sortiment wurde stetig erweitert
Immer mehr Salatvariationen sowie schwäbische Spezialitäten ergänzten das Angebot. Wegweisend war in den 60er Jahren die Erfindung der Maultaschen-Maschine durch Richard Bihlmaier: Endlich mussten die Teigtaschen nicht mehr von Hand gefüllt werden! Auch die Entwicklung der Schupfnudel-Maschine in den 70er Jahren sorgte für Aufsehen: Immerhin rettete sie die schwäbische Spezialität vor dem Aussterben.

Tradition und Werte
Und auch in der dritten Generation werden Traditionen und Werte groß geschrieben – so kennt der heutige Geschäftsführer, Martin Bihlmaier, einen Großteil der rund 800 Mitarbeiter persönlich.