schließen

So cool waren Maultaschen noch nie

Im Frühjahr 2016 startete das gemeinsame Projekt von BÜRGER und der Filmakademie Baden-Württemberg – die Entwicklung eines kurzen Spots wurde initiiert.

Die Aufgabenstellung
Um die beliebte Maultasche über die „schwäbischen Grenzen“ hinaus noch bekannter zu machen, plant BÜRGER die Produktion eines kurzen Spots in Zusammenarbeit mit der Filmakademie Baden-Württemberg. Der Spot sollte den Werten des Unternehmens entsprechen und die Marke sympathisch erlebbar machen.

Gesucht wurde ein modernes, mutiges und humorvolles Spotkonzept.

Die Gewinneridee
Aus zahlreichen Einreichungen wurde die Gewinneridee gekürt – sie stammt von den jungen Filmemachern Gregor Eisenbeiß und Ihab Abouzeid. Die Idee überzeugte die Jury im Handumdrehen: In Anlehnung an einen Filmklassiker unterhalten sich im Film „Tasty Tasches“ zwei amerikanische Cops über die köstlichen deutschen Teigtaschen. Maultaschen sind über die schwäbischen Grenzen hinaus bekannt.

Die Umsetzung
Um die gewünschte Authentizität zu erzielen, wurde mit amerikanischen Schauspielern gearbeitet. Für den Dreh konnten die beiden Schauspieler Kevin Brown (Fahrer) & Denis Lyons (Beifahrer) gewonnen werden. Gedreht wurde auf dem sonnigen Mallorca – mit einem original amerikanischen Polizeiwagen.

Wir wünschen viel Spaß beim Schauen und hoffen, Sie haben genauso viel Spaß, wie wir.


Unser Partner: Filmakademie Baden-Württemberg

Die 1991 gegründete Filmakademie Baden-Württemberg zählt heute zu den international führenden Ausbildungseinrichtungen für Film und Medien. Das praxisorientierte Lehrkonzept „learning by doing“ macht das Studium in Ludwigsburg zu einer einzigartigen Erfahrung. Betreut und unterrichtet werden die circa 500 Studierenden von über 300 hochkarätigen Fachleuten aus der Film- und Medienbranche. So gewinnen die Studierenden das nötige Rüstzeug, um als Absolventen in einem oft hart umkämpften Markt zu bestehen.

Weiterführende Infos zur Filmakademie

Wussten Sie schon ... ?

...dass BÜRGER für die große Verbreitung von Schupfnudeln verantwortlich ist? Da im Laufe des letzten Jahrhunderts immer weniger Zeit für die aufwendige Zubereitung des traditionellen Gerichtes aufgebracht werden konnte, geriet diese handgemachte Spezialität in den 1970er in Vergessenheit. Mit der Erfindung der Schupfnudelmaschine 1977, die es erstmals ermöglichte industriell zu produzieren, lösten wir einen neuen Schupfnudel-Boom aus. Damit konnte jedermann die originelle schwäbische Teigspezialität kostengünstig und ohne viel Zeitaufwand zubereiten.